Veranstalter



Das RoboDanceCamp in Hamburg wurde im Rahmen der European Robotics Week veranstaltet.

Technikbildung einmal anders

Die Vermittlung von technischen Inhalten bereits in der Schulzeit wird heute von vielen Entscheidungsträgern, Industrieverbänden und Unternehmen gefordert. Das Technik nicht trocken sein muss, sondern Spaß machen darf und kann, zeigt sich seit Jahren z. B. bei Roboterwettbewerben (FIRST Lego League oder RoboCup Junior). Seit einigen Jahren finden in diesem speziellen Rahmen Schülerinnen und Schüler einen völlig neuen Zugang zu technischen Inhalten - sie arbeiten im Team, gehen mit komplexer Technik um und arbeiten zielgerichtet auf ein Ergebnis hin. Sie machen hierbei eine nachhaltige positive Erfahrung mit Technik, oft ein Anstoß, sich intensiver mit diesen Themen zu befassen. Die gemeinsame Arbeit in den Workshops schult zudem Soft Skills wie Kooperation, Präsentation und Arbeitsteilung.

Phoenix Contact, der Veranstalter des Robo Dance Camp Hamburg, hat zusammen mit dem Partner Dr. Bredenfeld UG auf der Basis langjähriger Erfahrung mit technischen Schülerwettbewerben ein neues Veranstaltungsformat entwickelt, bei dem in drei parallelen Workshops zum einen der Umgang mit Technik vermittelt wird - in diesem Fall mit Lego Mindstorms NXT und Nanoline Steuerungen - zum anderen kommt körperliche Bewegung, künstlerische Gestaltung und Spaß nicht zu kurz. In einem Kreativ-Workshop wurde mit den Teilnehmern eine Choreographie einstudiert, die anschließend mit der Performance der Roboter auf der Bühne zu einem Werk wurde.

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben erfahren, dass Technik als Bestandteil von Systemen eine wichtige und sinnvolle Rolle spielt. Die drei Workshops des RoboDanceCamps wurdern von Dozentinnen und Dozenten mit langjähriger Erfahrung in ihrem jeweiligen Gebiet geleitet.